Promovendin: Katja Will

Arbeitsbereich: Skandinavistische Literaturwissenschaft

Betreuer: Prof. Dr. Joachim Schiedermair

Arbeitstitel: Heimkehr in der skandinavischen Literatur von der Romantik bis zur Gegenwart

Abstract:

Das Thema Rückkehr bzw. Heimkehr wird bisher in der Literaturwissenschaft zumeist in Verbindung mit den Erfahrungen von Krieg und Exil behandelt und ist mit den Vorzeichen von Gewalt und Vertreibung versehen. Diese Dissertation widmet sich hingegen jenen Geschichten, die freiwillige Rückkehrprozesse verhandeln. Es werden literarische Texte aus Norwegen, Schweden und Dänemark im Zeitraum von 1830 bis 2015 untersucht, die von Figuren erzählen, die nach längerer freiwilliger Abwesenheit nach Hause zurückkehren. Dabei werden drei Zeitschnitte vorgenommen -  Kolonialismus, Modernisierung, Gobalisierung - sowie der Themenbereich Feminismus/Geschlechterdualismus bearbeitet.

Da literarische Texte die Deutungsmuster ihrer Zeit in ihrer Genese anschaulich machen, kann anhand der Figur des Rückkehrers rekonstruiert werden, die wie Grenzen von Fremdem und Eigenem zu den genannten Zeitschnitten ausgehandelt werden und welche weiteren Themenbereiche sich an die Verhandlung dieser Grenzen anschließen (z.B. Geschlechterverhältnisse, das Verhältnis von Bewusstem und Unbewusstem, Xenophobie und Xenophilie usw.). In der Figur des Heimkehrers wird die kulturelle Konflikt-Topographie einer bestimmten Zeit lesbar.