Promovendin:
Angelika Gröger

Arbeitsbereich:
Skandinavistische Literaturwissenschaft

Betreuer:
Prof. Dr. Joachim Schiedermair

Arbeitstitel: Islam in der zeitgenössischen skandinavischen Literatur

Abstract:

Das Promotionsprojekt widmet sich der literarischen Darstellung des Islam, der durch kriegerische Auseinandersetzungen in und verstärkte Migration aus oftmals überwiegend muslimischen Ländern seit ein paar Jahrzehnten dezidiert in den Fokus von Politik und Öffentlichkeit geraten ist. Den Korpus der literaturwissenschaftlichen Untersuchung bildet Belletristik aus Dänemark, Schweden und Norwegen, verfasst von AutorInnen mit skandinavischem wie auch mit Migrationshintergrund. Die Untersuchung stützt sich auf die Grundannahme, dass Literatur - als narratives künstlerisches Experimentierfeld auf verhältnismäßig kleinem Raum - bedeutsame aktuelle und potentielle Logiken des Sprechens und Denkens über Themen mit Hilfe ästhetischer Gestaltungsmittel besonders evident macht und daraus ihre gesellschaftliche Relevanz bezieht. Dies gilt auch für das Thema Islam. Im Fokus der Analyse stehen deshalb a) die narrativen Strukturen und Muster, die sich aus den vielfältigen Darstellungen des Islam (der selbst keineswegs eine einheitliche Religion darstellt) ableiten lassen, und b) die diskursiven Funktionen der Islam-Konstruktionen in den jeweiligen Erzählkontexten, die über eine Mimesis einer gesellschaftlich-religiösen Gruppe hinausgehen. Die fiktionalen Erzählungen unterliegen nicht dem Zwang vieler anderer Diskursarten, die Komplexität des Islams auf griffige Schlagwörter und Oppositionspaare (säkular vs. religiös, Ost vs. West, Moderne vs. Tradition, Opfer vs. Täter u.ä.) zu reduzieren. Aus diesem Grund lässt die Analyse eines breiten belletristischen Spektrums aus drei europäischen Ländern mit jeweils unterschiedlicher Gesellschaftspolitik differenzierte Erkenntnisse im Hinblick auf die Frage erwarten, wie ,der Islam' gegenwärtig in der sogenannten westlichen Literatur und Gesellschaft erzählt wird.