Prof. Dr. Clemens Räthel

Lehrstuhlinhaber

Lehrstuhl für Neuere Skandinavische Literaturen

Ernst-Lohmeyer-Platz 3 (Raum E.16)
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 420 3610
clemens.raetheluni-greifswaldde

 

Sprechzeit:

Donnerstags, 16-17 Uhr

Vita
Seit 04/2022 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Skandinavische Literaturen
2021-2022 Associate Professor (førsteamanuensis) für Theaterwissenschaft, Universitetet i Bergen (Norwegen)
2015-2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc), Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
2014 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin
2009-2013 Promotionsstipendium des Cusanuswerks
2006 Magister Artium (Skandinavistik, Theaterwissenschaft, Politikwissenschaft). Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Stockholms universitet
   
  Theaterarbeiten (Produktionsleitung und Assistenz): u.a. Berliner Ensemble, Burgtheater Wien, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele, Ruhrtriennale
Forschungsschwerpunkte

Queere Perspektiven auf den Wohlfahrtsstaat in Literatur und Theater

Skandinavische Theatergeschichte

Zeitgenössische skandinavische Oper/Architektur

Jüdische-skandinavische Beziehungen

Körperinszenierungen

Publikationen & Vorträge
Monographien

Wie viel Bart darf sein? Jüdische Figuren im skandinavischen Theater. Tübingen: Narr/Francke/Attempto 2016, 389 S.

Rezensiert in: 1700-tal: Nordic Journal for Eighteenth-Century Studies 16 (2019)

Herausgeberschaften

GRÆNSE\REGION. Tysk-danske historie(r), 1920–2020. / GRENZ\RAUM. Dänisch-deutsche Geschichte(n), 1920–2020. Baden-Baden: Rombach, 2022, 264 S. [Herausgegeben mit Paul Greiner und Bernd Henningsen]

 

Den Ädelmodiga Abbedissan eller De åter förenade Emigranterne. Af Emelie Pettersson / Die edelmütige Äbtissin oder Die wieder vereinten Emigranten. Von Emelie Pettersson. Berlin: Nordeuropa-Institut, 2021. (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 28), 284 S.

 

Dänisch-deutsches Freundschaftsjahr 2020. Debatten und Perspektiven. / Tysk-dansk venskåbsår 2020. Debatter og perspektiver. Berlin: Nordeuropa-Institut 2021, 98 S. [Herausgegeben mit Paul Greiner und Bernd Henningsen]

 

Figurationen des Jüdischen. Spurensuchen in der skandinavischen Literatur. Berlin: Nordeuropa-Institut 2020 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 27), 336 S. [Herausgegeben mit Stefanie von Schnurbein]

Rezensiert in: Edda 2/2021; Nordisk Judaistik/Scandinavian Jewish Studies 31(1)/2021.

Artikel & Buchkapitel

„Infecting the Welfare State. The Swedish Play Kurage and the ‚Aids Crisis‘“. In: AUC Philologica 2021/1, S. 37–51. https://doi.org/10.14712/24646830.2021.11

 

[mit Sabine Meyer] „Von Aachener Badefreuden, unterirdischen Reisen und persönlichkeitsgespaltenen Müttern. Spurensuche mit der Bibliothek der preußischen Königin Sophie Dorothea“. In: Marie-Theres Federhofer, Sabine Meyer (Hrsg.):  Mit dem Buch in der Hand. Beiträge zur deutsch-skandinavischen Buch- und Bibliotheksgeschichte / Book in Hand. German-Scandinavian Book and Library History. Berlin: Nordeuropa-Institut 2021 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 29), S. 118–150.

 

„Premiere für eine Handschrift/Premiär för en handskrift“. In: Clemens Räthel (Hrsg.): Den Ädelmodiga Abbedissan eller De åter förenade Emigranterne. Af Emelie Pettersson / Die edelmütige Äbtissin oder Die wieder vereinten Emigranten. Von Emelie Pettersson. Berlin: Nordeuropa-Institut, 2021. (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 28), S. 7–16.

 

„Dramatische Vergnügsamkeit. Die edelmütige Äbtissin als literarisch-politischer Kommentar / Dramatisk förnöjelse. Den Ädelmodiga Abbedissan som litterär politisk kommentar“. In: Clemens Räthel (Hrsg.): Den Ädelmodiga Abbedissan eller De åter förenade Emigranterne. Af Emelie Pettersson / Die edelmütige Äbtissin oder Die wieder vereinten Emigranten. Von Emelie Pettersson. Berlin: Nordeuropa-Institut, 2021. (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 28), S. 221–245.

 

„Redecorating A Doll’s House in Contemporary German Theater. Multiple Authorship in Ibsen’s Nora“. In: Ibsen studies Vol. 20: 1, 2020, S. 67­–87. https://doi.org/10.1080/15021866.2020.1757302

 

„Musical Heterotopias and Melodic Nightmares. Ture Rangström’s Opera The Crown Bride (Kronbruden)“. In: Jan Balbierz (Hrsg.): Strindberg and the Western Canon. Krakau: Jagiellonian University Press 2020, S. 231–244.

 

„Komödie der (musikalischen) Irrungen. Johan Ludvig Heibergs Kong Salomon und die Welt der Vaudevilles“. In: Hanna Eglinger (Hrsg.): Literarische Irrtümer. Figurationen des Irrtums in der skandinavischen Literatur. Baden-Baden: Rombach 2020, S. 109–131.

 

All the world is a stage. Theatre and the means of otherness in H.C. Andersen’s Lucky Peer and Karen Blixen’s The Dreamers”. In: Clemens Räthel, Stefanie von Schnurbein (Hrsg.): Figurationen des Jüdischen. Spurensuchen in der skandinavischen Literatur. Berlin: Nordeuropa-Institut (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 27) 2020, S. 139–158.

 

[mit Stefanie von Schnurbein] „Einleitung“. In: Clemens Räthel, Stefanie von Schnurbein (Hrsg.): Figurationen des Jüdischen. Spurensuchen in der skandinavischen Literatur. Berlin: Nordeuropa-Institut 2020 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik, Band 27), S. 7–23.

 

„Beyond Shylock. Depictions of Jews in Scandinavian Theatre and Literature”. In: Jonathan Adams, Cordelia Heß (Hrsg.): Antisemitism in the North. History and state of research. Berlin: DeGruyter 2020, S. 107–124. https://doi.org/10.1515/9783110634822-007

 

[mit Michaela Reinhardt] „Sprache ist der Boden, auf dem wir tanzen. Mehr-Sprachlichkeit im Theaterstück ROSE ROSE ROSE von Malin Axelsson und Katrin Serres“. In: Antje Wischmann, Michaela Reinhardt (Hrsg.): Multilingualität und Mehr-Sprachlichkeit in der Gegenwartsliteratur. Freiburg i. Br.: Rombach 2019, S. 57–76.

 

What’s Jewish about a Jew? The Question of (Un-)Recognizability in Two Productions of Henri Nathansen’s Play Indenfor Murene (Within the Walls)“. In: Scandinavian Studies 90: 1, 2018, S. 23–49.

 

„Zwischen Räumen. (Un-)Möglichkeiten von Fremdheit in Henri Nathansens Roman Af Hugo Davids Liv“. In: Folia Scandinavica Posnaniensia 24, 2018, S. 53–70. https://doi.org/10.2478/fsp-2018-0005

 

„Gränsland – Ett judiskt äventyr mellan Tyskland och Sverige“. In: Tijdschrift voor Skandinavistiek Vol. 36: 2, 2018, S. 236–242.

 

Could You Change the Final Act? Processes of Translation in and around Henri Nathansen's Play Dr. Wahl“. In: Bruno Berni, Anna Wegener (Hrsg.): Translating Scandinavia: Scandinavian Literature in Italian and German Translation, 1918-1945. Rome: Edizioni Quasar 2018, S. 175–186.

 

Gibt es denn hier niemanden, der weiß, wie ein Jude aussieht? Adolf Rosenkildes Drama Ein Jude in Mandal (1848) und die Auseinandersetzungen um die rechtliche Stellung der Juden in Norwegen“. In: Claus Oberhauser (Hrsg.): Juden und Geheimnis. Interdisziplinäre Annäherungen. Innsbruck: University Press 2015, S. 51–65. (ebenfalls erschienen in: Clemens Räthel,   Stefanie von Schnurbein (Hrsg.): Figurationen des Jüdischen. Spurensuchen in der skandinavischen Literatur. Berlin: Nordeuropa-Institut 2020 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 27), S. 315–336.)

Weitere Publikationen

[mit Bärbel Jaksch] Der Totentanz von August Strindberg. Programmheft zur Inszenierung von Peter Zadek. Burgtheater im Akademietheater, Spielzeit 2004/05, Heft 118.

Übersetzungen

[mit Bärbel Jaksch] „Emilie Pettersson: Die edelmütige Äbtissin oder die wieder vereinten Emigranten. Rührstück in drei Akten“. In: Clemens Räthel (Hrsg.): Den Ädelmodiga Abbedissan eller De åter förenade Emigranterne. Af Emelie Pettersson / Die edelmütige Äbtissin oder Die wieder vereinten Emigranten. Von Emelie Pettersson. Berlin: Nordeuropa-Institut, 2021. (Berliner Beiträge zur Skandinavistik; Band 28) S. 20–101.

Rezensionen

Bent Holm: Ludvig Holberg – A Danish Playwright on the European Stage. Masquerade, Comedy, Satire. Wien: Hollitzer Verlag, 2018. In: NORDEUROPAForum. In: NORDEUROPAForum 2021, S. 24­–26.

 

Knud Haakonssen, Sebastian Olden-Jørgensen (Hgg.): Ludvig Holberg (1684–1754). Learning and Literature in the Nordic Enlightenment. London, Routledge 2017. In: Historische Zeitschrift, Band 309, 2019, S. 762–763.

 

Margit Bergner: Henrich Steffens. Ein politischer Professor in Umbruchzeiten 1806–1819. Frankfurt am Main: PL Academic Research, 2016. In: NORDEUROPAForum 2018, S. 44–45.

 

Katharina Müller, Stephan Michael Schröder (Hgg.): Kosmopolitismus und Körperlichkeit im europäischen Theater des 18. Jahrhunderts. München: Herbert Utz Verlag, 2016. In: NORDEUROPAForum 2017, S. 13–15.

Vorträge (Auswahl)

2022:

GRENZ\RAUM – GRÆNSE\REGION. Dänisch-deutsche Geschichte(n). Ein Buchgespräch. Deutsche Zenralbücherei Apenrade (Dänemark), 6. April 2022

Grænsedragning eller genforening? Tyske og danske perspektiver på 1920 og 2020. Universität Aarhus (Dänemark), 5. April 2022

 

2021:

As if the world had been, by some magic, turned upside down – Theaterwelten/ Welttheater bei H.C. Andersen und Karen Blixen. Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung Theatrum Munid. Das Theater als Weltmodell; Universität Basel, 10. November 2021

 

2019:

När bögpesten kom till folkhemmet – Aids in der skandinavischen Literatur. 24. Arbeitstagung der Skandinavisten (ATdS), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 26. September 2019

Strindberg und Oper. Oper und Strindberg. Gastvorlesung Georg-August-Universität Göttingen, 21. Mai 2019

(Failed) Translation as Cultural Practice – Henri Nathansen in Gemany. CSS-Konferenz Scandinavian Languages and Literatures World Wide – Prospects and Challenges, Universität Lund (Schweden), 17. Mai 2019

(Un-)Dressed for Success. Ludvig Holbergs teater. Gastvorlesung Universität Aarhus (Dänemark), 20. März 2019

 

2018:

Die Ausnahme? Die Flucht 1943. Vortrag bei der Ausstellungseröffnung Wir waren NachbarnDie Flucht der Juden aus Dänemark vor der NS-Verfolgung – Oktober 1943. Rathaus Schöneberg, 5. November 2018

Bodies That (Did Not) Matter – The Literary Resurrection of the AIDS-Generation in G. Vindland’s and J. Gardell’s Works. Konferenz Affects of Diversity in Nordic Literature, Universität Oslo (Norwegen), 2. November 2018

Redecorating the Doll's House - A Theatrical Approach to the Lasting Work of Henrik Ibsen. XIVth International Ibsen Conference, Skien (Norwegen), 6. September 2018

Opera Geography - The New Scandinavian Opera Houses as Real and Imagined Places. IASS Conference Scandinavian Exceptionalism, Kopenhagen (Dänemark), 10. August 2018

Copenhagen Curtain Call – Opera as Urban, National and Cultural Identity in Denmark. SASS-Konferenz Frontiers: Past, Present and Future, Los Angeles (USA), 4. Mai 2018

Babylon works! Mehrsprachigkeit im skandinavischen Theater. Gastvorlesung Universität Wien (Österreich), 13. März 2018

(Up-)Staging the Jew? Antisemitism and the Performing Arts in Scandinavia. Konferenz The Study of Antisemitism in Scandinavia, Universität Greifswald, 6. Februar 2018

 

2017:

Strindberg och operan. Musikaliska heterotopier och tonsatta mardrömmar. 20th International Strindberg Conference Strindberg and the Western Canon, Universität Krakau (Polen), 1. Juni 2017

 

2016:

Could you change the fifth act? Henri Nathansen’s (un-)successful continental reception. Konferenz Translating Scandinavia. Scandinavian Literature in Italian and German Translation, Danish Academy in Rome (in Zusammenarbeit mit dem Italian Institute for Germanic Studies), Rom (Italien), 21. Oktober 2016

Look back in anger! Voices of disease, suffering and death in Jonas Gardell’s Don’t ever wipe tears without gloves (Torka aldrig tårar utan handskar). Konferenz Noises And Voices. Languages, Media, The Arts in Nordic Literatures. 4th DINO (Diversity in Nordic Literature) Conference, Universität Turku/Åbo (Finnland), 6. Oktober 2016

Betreute Qualifikationsarbeiten
M.A.-Arbeiten

David Engh-Bongers: Diggi-loo diggi ley, alla tittar på mig - Darstellungen Schwedens im Eurovision Song Contest (2022)

Simon-Louis Paschedag: Verhandlung von gesellschaftlichem und systemischem Strukturwandelin Per Atterboms Werk Lycksalighetens Ö (2022)