Projekttagebuch

Projektstart – Februar 2019

Ende Februar 2019 fand ein erstes Treffen für Interessierte an den Neuen Nordischen Novellen VII statt. Dabei wurde das Konzept des Projektes vorgestellt und Auswahlkriterien für Ausgangstexte besprochen. Das Thema der neuen Anthologie, „Zeit“, wurde ebenfalls vorgestellt; die Studierenden besprachen im Plenum, was sie alles mit dem Begriff verbinden. Zudem haben sich die Studierenden derselben Sprachen in sprachspezifischen Gruppen zusammengefunden.

Februar – April 2019

Während der Semesterferien hatten die Studierenden die Aufgabe nach geeigneten Ausgangstexten zu suchen, die sie übersetzen möchten. Die Studierenden nahmen ebenfalls Kontakt mit Autor*innen und Verlagen auf. Bei einem zweiten Treffen mit den Übersetzer*innen im April gaben wir den Teilnehmer*innen einen kurzen Einblick ins Übersetzen. In einigen Sprachgruppen gibt es bereits Texte, die nun ins Deutsche übersetzt werden können.

Mai 2019

Am 10. Mai 2019 fand im Rahmen des 28. Nordischen Klangs die erste Lesung der Neuen Nordischen Novellen VII statt. Dafür luden wir die isländische Autorin Árný Stella Gunnarsdóttir, die auch schon bei den Neuen Nordischen Novellen VI übersetzt wurde, nach Greifswald ein. Bei der einstündigen Lesung wurden Kurgeschichten und Gedichte der siebten Ausgabe sowie Texte der noch unveröffentlichten achten Ausgabe auf Isländisch und auf Deutsch vorgetragen.  

Die meisten Studierenden haben nun Texte gefunden; die Übersetzungen sind in vollem Gange. Jede Sprachgruppe entscheidet dabei selbst, wie die Übersetzer*innen zusammenarbeiten.

Juni 2019

Zur Unterstützung der Fennistik- und Skandinavistikstudierenden fanden am 7. Juni vier Vorträge zur Übersetzungswissenschaft statt. Prof. Dr. Pantermöller zeigte uns an Beispielen, welche Übersetzungsstrategien es gibt, Prof. Dr. Lindquist ging auf konkrete Probleme und Fragen der Studierenden ein und Dr. Hartmut Mittelstädt und Julia Fechtner, M.A. erzählten uns über ihre eigenen Erfahrungen als Übersetzer*innen und zeigten uns anhand von Beispielen, was man alles beim Übersetzen beachten muss. 

Juli 2019

Für die Slawistik-Studierenden fanden am 1. Juli ein Vortrag und Workshop mit Vladimir Arifulin, M.A. und am 4. Juli ein Vortrag mit Prof. Dr. Dr. h.c. Harry Walter zu Phraselogismen und deren Äquivalenzen statt. 

Da die ersten Übersetzungen bereits fertig sind und auch schon lektoriert wurden, können wir uns nun mit einem Exposé und einer Lesprobe auf die Suche nach einem passenden Verlag für die 8. Anthologie machen. 

Weiteren Informationen zu den verschiedenen Etappen des Projekts, zu Besprechungen der Athologien, zu den Übersetzer*innen uvm. bietet die Facebookseite der Neuen Nordischen Novellen